Lebensphilosophie eines klassischen Pianisten

Klavierklang als Schlüssel zu seelischer Tiefe und Berührbarkeit

Das Herz ist der mystische Sitz unserer Seele. Als Organ-Pumpe läßt es unsere Seelenenergie bis in jede Zelle des Körpers fließen. Wenn ich Klavier spiele, wird das Klavier daher direkt von meiner Seele berührt. Kann die Seelenenergie weiter fließen, duch das Instrument hindurch den Klang aufladen und am Herz der Hörenden anklopfen? Musik ist die Magie, wenn die physische Welt zum Trägermaterial für Seelenenergie wird. Kunst verdeutlicht uns den tieferen Sinn des Lebens. Sie zeigt, dass Materie als Ausdrucksmedium für die Seele gedacht ist und von ihr durchströmt, erfüllt und belebt wird. (D.F.)

Mystisch inspirierte Klangfarben

Musiker und Mystiker zu sein ist für Daniel untrennbar. Er sieht sich als “Suchender” nach dem Unbegreiflichen, glaubt an die „Magie” des Anschlags, an leidenschaftliche Klangwelten, die aus einer unbenennbaren, seelischen Tiefe kommen. Seine persönliche “Suche” nach Klang zieht er aus dieser geheimnisvollen Sehnsucht nach überirdischer, berührender Schönheit.

Mehr lesen: Artikel, in dem der Pianist den Bezug zwischen Musik und Spiritualität autobiografisch reflektiert.

Zwei Zitate von Freunden möchte ich zu bedenken geben. Ich höre solche Bemerkungen oft: “ich liebe dein Klavierspiel, aber ich habe keine Lust, in ein klassisches Konzert zu gehen; da geht es so steif und förmlich zu”. “wenn du auf dem Plakat keinen Anzug anhättest, hätte ich durchaus ein zweites Mal interessiert hingeschaut und wäre […]

Lose Gedanken aus meiner täglichen Praxis 2019: Wenn man denkt, man hätte technische Probleme, hat man oft eigentlich ein rhythmisches Problem – denn Technik ist nichts anderes als funktionierende Koordination zwischen Gehirn und Finger, und die richtet sich an der Zeitachse aus. 🙂 Oft sind z.B. einfach die Noten auf einer leichten Taktzeit nicht ausgespielt. […]

Innere Freiheit von Konventionen ist extrem wichtig für einen Künstler. Es bedeutet aber nicht, daß man das Gegenteil dessen macht, was man für richtig hält oder was sich in der Forschung als richtig erwiesen hat. Wer die Emanzipation innerlich vollzogen hat, hat nicht das Bedürfnis, seine Freiheit provokativ zu betonen. Für mich als Studenten in […]

In der priviligierten Position, bei einem internationalen Klavierwettbewerb einen Sonderpreis gewonnen zu haben (beim Brahms-Wettbewerb 2011 in Pörtschach), kann ich ein paar Gedanken über Wettbewerbe teilen. Schon beim ersten Treffen der Teilnehmer hatte ich das paradoxe Beklommenheits-Gefühl, daß mir die anderen Teilnehmer alle extrem sympathisch waren, doch sollten wir uns hier als Konkurrenten fühlen? Der weitere Verlauf […]